Kontaktformular

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Die Angabe einer E-Mail Adresse ist freiwillig.
Art des Feedbacks

Mit Klick auf "Feedback senden" bestätige ich, dass ich die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen habe und bin damit einverstanden, dass meine Daten zum oben genannten Zweck verarbeitet werden.


Auf Corona-in-Zahlen.de werden die offiziellen Zahlen des Robert Koch Instituts verwendet, die unter anderem auch für die Berechnung der bundesweiten Inzidenzwerte verwendet werden.

Diese Zahlen des RKI weichen teilweise für eine gewisse Zeit von den "lokalen" Zahlen (aus den Landkreisen oder Bundesländern) ab. Grund dafür ist in aller Regel eine zeitliche Verzögerung bei der Übermittlung und Verarbeitung der Daten zwischen den Gesundheitsämtern und dem RKI.

Hier ein lesenswerter Artikel zu dieser Thematik.

Es gibt je nach Landkreis und Bundesland teilweise eine nicht unerhebliche Zahl von Nachmeldungen, die erst mit zeitlicher Verzögerung an das Robert Koch Institut übermittelt werden und somit im tagesaktuellen Inzidenzwert keine Berücksichtigung finden (können).

Etwaige Nachmeldungen werden in späteren Aktualisierungen der Inzidenzverläufe zum jeweiligen Meldedatum nachträglich berücksichtigt. In aller Regel ist die Abweichung hierdurch nicht erheblich, in Einzelfällen (z.B. auch nach Feiertagen) kann sie aber auch größer sein.

Die Anzahl der betreibbaren Intensivbetten in einzelnen Landkreisen oder Bundesländern, die durch das DIVI-Intensivregister erhoben werden, können sich über die Zeit verändern.

Beispielsweise kann die Auslastung auf Stationen mit steigender COVID-Belegung überproportional ansteigen und folglich die Anzahl der freien, betreibbaren Betten gleichzeitig abnehmen. Auch spielt generell die Personalsituation bei Pflegekräften eine wichtige Rolle.

Eine Übersicht möglicher Gründe stellt das DIVI hier zusammen.

Die Einstufung als Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet - verbunden mit einer Reisewarnung - erfolgt nach Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Dabei kann es vorkommen, dass die Behörden neben den gemeldeten Infektionszahlen weitere Faktoren bei der Entscheidung berücksichtigen:

"... anhand weiterer qualitativer und quantitativer kann im zweiten Schritt festgestellt werden, ob trotz eines Unterschreitens der Inzidenz ein besonders erhöhtes Infektionsrisiko begründet ist." (Quelle: RKI Webseite).

Für die meisten Länder werden die täglich aktualisierten Zahlen von der Johns Hopkins University zur Verfügung gestellt.

Die Johns Hopkins University nimmt gelegentlich größere Korrekturen vor, um aktuelle Ereignisse oder neue Datensätze zu berücksichtigen. Dadurch spiegeln die tagesaktuellen Zahlen gegebenfalls kurzzeitig nicht das tatsächliche, aktuelle Geschehen adäquat wider.

Nichtsdestotrotz ist die JHU weiterhin die vermeintlich weltweit angesehenste Quelle für Infektionszahlen mit täglicher Aktualisierung.