Datenquelle für weltweite Corona-Kennzahlen

Daten des ECDC über "Our World in Data"

Für Corona-Kennzahlen in über 200 Ländern weltweit werden offizielle Statistiken des European Centre for Disease Prevention and Control sowie nationaler Behörden verwendet, die durch den NGO "Our World in Data" zusammengestellt werden. Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) ist eine Behörde der Europäischen Union. Our World in Data ist eine Non-Profit Organisation bestehend aus Forschern der Universität Oxford und der gemeinnützigen Organisation Global Change Data Lab. Weltweite Corona-Statistiken für die Verwendung auf dieser Webseite werden über den frei zugänglichen Our World in Data Datensatz abgerufen.

Welche Daten erhebt das ECDC?

Das ECDC veröffentlicht täglich Statistiken zu COVID-19 Infektionen und Todesfällen, nicht nur für Europa, sondern für die ganze Welt. Dabei werden Daten gesammelt und harmonisiert, um einen möglichst vergleichbaren Blick auf die Geschehnisse in verschiedenen Ländern zu erzielen.

Wie aktuell sind die Daten?

Das ECDC stellt seine Daten in einer täglich aktualisierten Version im Laufe des Vormittags zusammen. Die aktuellsten Daten für ein bestimmtes Land sind in der Regel früher über die nationalen Gesundheitsbehörden verfügbar als über das ECDC. Diese Verzögerung zwischen den national verfügbaren Daten und den Daten des ECDC ist in der Regel allerdings nicht sehr groß und beschränkt sich auf einige Stunden.

Wie werden Daten zu Corona-Tests ermittelt?

Die Testdaten werden direkt von Our World in Data gesammelt, indem öffentliche Informationen aus offiziellen Quellen durchsucht werden (z.B. von Regierungen, Gesundheitsministerien oder Zentren für Krankheitsbekämpfung). Eine Aktualisierung der Corona-Testdaten erfolgt circa zweimal pro Woche.

Datenquelle für Corona-Kennzahlen nach Bundesländern, Städten und Landkreisen

Daten des Robert Koch Instituts

Für Corona-Kennzahlen in den 16 deutschen Bundesländer sowie allen Städten und Landkreisen werden die offiziellen Statistiken des Robert Koch Instituts verwendet. Das Robert Koch Institut (RKI) ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Das RKI ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention. Statistiken des RKI werden für die Verwendung auf dieser Webseite über die API des NPGEO Corona Hub der Nationalen Plattform für geographische Daten abgerufen.

Wie werden die Daten erfasst?

In den verwendeten Datensätzen sind bundesweit einheitlich erfasste und an das RKI übermittelten Kennzahlen zu bestätigten COVID-19 Fällen dargestellt. COVID-19 Verdachtsfälle und Erkrankungen sowie Nachweise von SARS-CoV-2 werden gemäß Infektionsschutzgesetz an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet. Die Gesundheitsämter ermitteln ggf. zusätzliche Informationen, bewerten den Fall und leiten die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen ein. Die Daten werden spätestens am nächsten Arbeitstag vom Gesundheitsamt elektronisch an die zuständige Landesbehörde und von dort an das RKI übermittelt. Am RKI werden sie mittels weitgehend automatisierter Algorithmen validiert.

Wie aktuell sind die Daten?

Die Daten werden am RKI einmal täglich jeweils um 00:00 Uhr prozessiert und stehen in den frühen Morgenstunden aktualisiert zur Verfügung. Es werden nur Fälle veröffentlicht, bei denen eine labordiagnostische Bestätigung unabhängig vom klinischen Bild vorliegt. Auf Corona-in-Zahlen.de werden die verfügbaren Daten jeden Vormittag neu abgefragt und in allen Tabellen und Diagrammen aktualisiert.

Warum werden keine Daten zu "Genesenen" angezeigt?

Anhand der dem RKI von den Gesundheitsämtern übermittelten Detailinformationen zu einem Erkrankungsfall wird für jeden Fall eine Dauer der Erkrankung geschätzt. Für Fälle, bei denen nur Symptome angegeben sind, die auf einen leichten Erkrankungsverlauf schließen lassen, wird eine Dauer der Erkrankung von 14 Tagen angenommen. Bei hospitalisierten Fällen oder Fällen mit Symptomen, die auf einen schweren Verlauf hindeuten (z.B. Pneumonie) wird eine Dauer der Erkrankung von 28 Tagen angenommen. Ausgehend vom Beginn der Erkrankung, bzw. wenn der nicht bekannt ist, vom Meldedatum ergibt sich ein geschätztes Datum der Genesung für jeden Fall. Da im Einzelfall auch deutlich längere Erkrankungsverläufe möglich sind, bzw. die hier genutzten Informationen nicht bei allen Fällen dem RKI übermittelt werden, sind die so berechneten Daten nur grobe Schätzungen für die Anzahl der Genesenen und sollten daher auch nur unter Berücksichtigung dieser Limitationen verwendet werden.